13. Zukunftskongreß 17.-18. Juni 2014 auf Schloss Wolfsburg

by Thomas Neugebauer on 21. Juli 2014

2024: Neue Kunden – Neue Produkte – Neue Prozesse!
Wie die neue Technologiekultur die Grundwerte von Geschäftsmodellen ändert.

Unter diesem Motto wurden in der sehr schönen Location des Wolfsburger Schlosses zahlreiche Rahmenbedingungen für die Entwicklung in den nächsten 10 Jahren von namhaften Referenten durchleuchtet:

  • Prof. Dr. Jun Wang, CEO Beijing Genomics Institute: Bis 2024 werden sich 100 Mio. Menschen ihr komplettes individuelles Genom entschlüsseln lassen (heute weltweit 100.000). Grund: die Kosten dafür werden drastisch auf rund 100 Dollar pro Entschlüsselung  sinken. Folge: Bessere Prävention anlagebedingter Krankheiten, bessere Diagnosen und Behandlungen, in der Folge disruptive Verlängerung der durchschnittlichen Lebenserwartung und ein enormer Zuwachs von personenbezogenen Daten (Stichwort „Big Data“).
  • Prof. Dr. Martin Faulstich, Vorsitzender Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung: Sagt bis 2024 eine Knappheit der wirtschaftsstrategisch relevanten Rohstoffe wie z.B. Silizium voraus. Diese sind Stand heute nicht recycle- oder erneuerbar und „wachsen“ auch nicht nach.
  • John Kornblum, US-Boschafter a.D.: Die größte Herausforderung für Politik und Gesellschaft bis 2024 wird sein, das durch die Globalisierungsverunsicherung verloren gegangene Vertrauen zurückzugewinnen, denn nur mit Vertrauen ist Frieden und globaler Wohlstand halt- bzw. steigerbar.
  • Frank Ahearn, Autor „how to disappear“: Privatsphäre wird man sich in 2024 nur durch geschickte digitale Ablenkungsmanöver in Form falscher Fährtenlegung erarbeiten bzw. erkaufen können.
  • Prof. Dr. Heinrich Bülthoff, Direktor Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik: Im Jahre 2024 wird der „niedrige“ Luftraum für den Individualverkehr freigegeben sein, das Projekt „my Copter“ arbeitet bereits an Mini-Hubschraubern für bis zu zwei Personen.
  • Prof. Dr. Gary Lynch, Princeton University „US Brain Initiative“: 2024 werden wir in der Lage sein, Gehirnfunktionen  wie  z.B. Erinnerungsvermögen, nach Bedarf mittels Pillen oder Functional Food zu steuern.
  • Prof. Dr. Henrik Schärfe, Aalborg University: Maschinen bzw. Roboter werden 2024 denken und fühlen können und lernend miteinander  verbunden sein (Stichwort internet of things). Dadurch werden sie dem Menschen im Hintergrund immer mehr ressourcenaufwändige Entscheidungen abnehmen, mobil und in den Alltag integriert sein (z.B. Kinder von der Schule abholen und gemeinsam Hausaufgaben machen).

Mein Fazit: Guter High-Level-Ausblick ins Jahr 2024, ein wahnsinnig hohes Niveau der Referenten und Themen. Interessante Teilnehmer: fast ausschließlich C-Level namhafter Blue-Chip-Kunden wie z.B. Virgin, Telefonica, T-Systems, Deutsche Bank, Lufthansa, Porsche, VW  etc.. Irritierend: Außer GREY und Strategievorstand Schmidlin von S&F keine Agenturen vor Ort, spricht nicht gerade für die Zukunftsorientierung unserer Branche.

 

Foto 1 Foto 2 Foto 3 Foto-4 Foto 5

0 comments

Previous post:

Next post: