Social Media relevant für Unternehmenskommunikation

by Johannes on 4. November 2010

Erstaunlich, in welcher Häufigkeit Studien zur wie auch immer gearteten Nutzung von Social Media in Unternehmen erscheinen. Manchmal kommt es einem so vor, als erscheine täglich eine… Aber dies hat ja auch etwas Gutes, denn so stellen wir uns alle immer wieder die Frage nach der Relevanz von Social Media, insbesondere, was den Einsatz im Business Bereich betrifft.

Vorgestern sind einige Ergebnisse einer Studie von Temmel, Seywald & Partner via media-Treff vorgestellt worden, bei der 86 börsennotierte Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum D/A/CH nach ihren Erwartungen befragt wurden.

Übergeordnetes Ergebnis: “Börsennotierte Unternehmen setzen hohe Erwartungen in Social Media, bei den Ausgaben bleiben sie aber kleinlich.”

Relevanz von Social Media für die Unternehmenskommunikation:

Quelle: http://www.media-treff.de/wp-content/uploads/2010/11/wichtigkeit_socialmedia.gif

Ergebnis: Für 63% der befragten Unternehmen ist der Einsatz von Social Media “wichtig” bis “sehr wichtig”.

Unternehmensbereiche, für die der Einsatz von Social Media Relevanz besitzt:

Quelle: http://www.media-treff.de/wp-content/uploads/2010/11/eignung_socialmedia.gif

Ergebnis: Am besten schneidet das Kundenbeziehungsmanagement mit 70% ab, es folgen Produktwerbung (65%), Kundenservice (64%) und Media Relations mit 58% ab. Insgesamt zeigt sich damit die kundenorientierte Unternehmenskommunikation beim Einsatz von Social Media.

Künftige Relevanz einzelner Social Media Bereiche:

http://www.media-treff.de/wp-content/uploads/2010/11/bereiche_socialmedia1.gif

Ergebnis: Wie könnte es anders sein: Apps für Smartphones liegen an der Spitze mit 74%, Kopf an Kopf mit Social Networking sowie Multimedia-Plattformen.

Fazit: In Anbetracht der Tatsache, daß von den befragten Unternehmen rund 40% angeben, keine Investitionen im Bereich Social Media vorzunehmen, ist es schon erstaunlich, wenn sie zugleich Social Media für ihre Unternehmenskommunikation eine hohe Relevanz einräumen. Aber neu ist diese Haltung nicht, wie einige unserer Follower auf Twitter feststellen:

massklusive: “Die Ergebnisse der Studie überraschen nicht: Unternehmen setzen große Erwartungen in SM – haben aber eher kleine Etats…” Ennome ergänzt;”Die Zeit ist jetzt reif, Social Media auch erfolgreich ein- und umzusetzen.”

Letztlich überrascht aber dann doch, wie wenig Social Media seitens der befragten Unternehmen als Möglichkeit zum Gespräch mit Kunden, Talenten oder Interessierten verwendet wird. “Signifikant ist weiters, dass Social Media Tools auf den Firmenseiten noch spärlich eingesetzt werden. In punkto Dialog setzen neun von zehn Unternehmen auf Kontaktformulare (93%) und E-Mailadressen (87%).”

Social Media gibt es nicht zum Nulltarif. Es entstehen Kosten, um die Ressourcen für das Engagement im Social Web zu garantieren. Und darüber hinaus ist auch Leidenschaft gefragt. Bloßes Posten von Unternehmensmeldungen führt über kurz oder lang zum Desinteresse eines bald nicht mehr vorhandenen Kreises an interessierten Zuhöreren, Lesern oder Fans. Um es auf den Punkt zu bringen: Was haben Sie zu sagen, was andere für Sie einnimmt?

Wie schätzt Ihr die Studienergebnisse ein. Wir freuen uns über Eure Meinung.

2 comments
Tim Krischak
Tim Krischak

Ohne Budget geht es nicht. Denn Social Media kosten Zeit und Geld. Das sehe ich genauso. Ich habe aber den Eindruck, dass diese Erkenntnis bei vielen noch nicht angekommen ist.

Wenn man Kommunikation professionell angehen möchte, muss man auch investieren. Ich frage mich, wie man auf die Idee kommt, dass dies bei Kommunikation im Social Web nicht so ist.

jlenz
jlenz

Hallo Tim,

mit Deinem Kommentar liegst du richtig, Tim. Vielleicht liegt die Antwort Deiner Frage darin begründet, das die Kanäle an sich kostenlos sind und jeder meint, eine Facebook-Seite mit gescheitem Design und regelmäßiger Bespielung und vor allem dahinterstehender Idee respektive Strategie macht man so nebenbei...

Das dem nicht so ist, das weißt Du, daß weiß ich, das wissen noch viele andere, aber letztlich muß man dies Unternehmen auch mit auf den Weg geben. Und das ist unsere Aufgabe. Das hat eben auch viel mit der Vermittlung von Wissen zu tun.

Viele Grüße

Johannes

Previous post:

Next post: