In 4 Phasen zum Twitter-Liebhaber?

by Johannes on 16. Februar 2011

Für den einen ist Twitter das Größte im Social Web, für den anderen einfach nur eine stete Ansammlung von Belanglosigkeiten. Letztlich kommt es darauf an, sich mit dem Dienst und seinen individuellen Möglichkeiten vertraut zu machen, um beurteilen zu können, welches Potenzial für darin steckt.

Nun hat Richard Darrell Anfang des Monats dazu auf bitrebels eine Infografik veröffentlicht, die zeigt, dass man das Verständnis für Twitter in 4 Phasen unterteilen kann.

  1. Komplettes Unverständnis für Twitter: Was soll das überhaupt?
  2. Erster Versuch a la Trial & Error, sich an Twitter heranzutasten
  3. Aus dem Versuch wird mehr, man re-tweetet andere Tweets und beginnt, in direkten Kontakt mit anderen zu kommen.
  4. Mit Hingabe wird getwittert, man erfährt Vorteile, etwa schnelle Zugang zu Informationen und persönliche Kontakte.

Aber schaut Euch die Infografik selbst einmal an. Für alle diejenigen unter Euch, die Twitter noch entdecken wollen, ist sie vielleicht eine Hilfe für den Umgang und das Verständnis des News-Networks. Und alle anderen, die Twitter schon nutzen, mögen doch einfach mal ihr Feedback abgeben, ob sie ihren Twitter-Einstieg ähnlich erlebt haben.

2 comments
Tim Krischak
Tim Krischak

Zuerst habe ich mich gefragt was das ganze überhaupt soll (Phase 1). Nach und nach hat sich der Sinn und Nutzen erschlossen, so dass Twitter heute zu einem unentbehrlichen Kommunikationsinstrument für mich geworden ist.

Aus meiner Sicht ist Twitter ein Mitmach-Medium. Sinn und Funktion lässt sich kaum theoretisch erörtern, sondern man muss es einfach ausprobieren um es kennenzulernen und einen Nutzen zu erkennen, oder auch nicht.

Trackbacks

  1. [...] den Beitrag weiterlesen: Die 4 Phasen des Entdeckens von Twitter – Grey Blog Medien zum Thema   Medien by [...]

  2. [...] immer gibt´s auch etwas Erheiterndes. Die Infografik auf dem Grey-Blog mit dem Titel „In 4 Phasen zum Twitterliebhaber?“. Bei mir sah die erste Phase etwas anders aus, aber im Wesentlichen könnte ich meine [...]

Previous post:

Next post: