Themenreihe: Ausbildung bei GREY, und dann? Teil 1

by Rebekka on 1. Juni 2011

Auch kleine Fische im Werbebecken werden einmal groß. Deshalb fragen wir uns ab heute in einer Themenreihe, was aus den GREY Azubis geworden ist oder welche Zukunftspläne die aktuellen Azubis für sich haben. Geht man studieren, bleibt man im Arbeitsleben und studiert noch nebenbei oder macht man womöglich etwas ganz Anderes? 

Seid gespannt, denn eine Ausbildung bei GREY eröffnet viele Möglichkeiten.

Heute im Interview: Lorina Prott (Azubijahrgang 2007), André Hartmann und Karoline Schomberg (Azubijahrgang 2009)

Rebekka: Hallo Lorina, hallo André, hallo Karo. Schön, dass Ihr ein paar Minuten für uns findet. Ihr drei seid ein Beispiel für das duale System, also Arbeiten und Studieren zugleich. Lorina, du hast 2007 deine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation bei GREY begonnen. Wie lange hat die Ausbildung gedauert?

Lorina: Die Ausbildung hat insgesamt 2 ½  Jahre gedauert.

Rebekka: Bist Du danach direkt hier geblieben? Wenn  ja, in welchem Bereich?

Lorina: Ja, ich hatte das Glück, dass ich direkt bleiben konnte. Zum Ende meiner Ausbildung hatte sich herauskristallisiert, dass eine Übernahme im New Business klappen könnte. Ich wurde schon in meinem letzten Ausbildungsblock dort eingeteilt und nach meiner Prüfung im Januar 2010  konnte ich dort direkt weitermachen. So haben alle davon profitiert, weil ich direkt durchstarten konnte.

Rebekka: War es denn von Anfang an Dein Plan, nach der Ausbildung hier weiter zu arbeiten?

Lorina: Als ich angefangen habe hier zu arbeiten, hatte ich mir noch keinen festen Plan gemacht. Ich habe auch mit dem Gedanken gespielt, danach noch Vollzeit studieren zu gehen. Nach einem Jahr hier bei GREY habe ich aber wirklich Lust darauf bekommen, zu bleiben. Und das hat zum Glück auch geklappt.

Rebekka: Du studierst jetzt aber trotzdem noch. Nur eben nebenbei, richtig?
 
Lorina: Genau. Ich mache ein Fernstudium an der Uni Hagen. Und zwar Psychologie, in Teilzeit. Dadurch dass es ein Fernstudium ist, kann ich mir die Zeit selber einteilen und bleibe dabei flexibel für die Arbeit. Das ist zwar eine ganz schöne Doppelbelastung, aber auch ein richtig gutes Gefühl, wenn man alles unter einen Hut bekommt.

Rebekka: Wird das von GREY unterstützt?

Lorina: Ja, GREY unterstützt mich in Form von Lehrmaterialien und beteiligt sich an den anfallenden Kosten für das Studium. Was besonders hilft ist, dass in der Abteilung kommuniziert wird, dass man studiert. Dann stimmt man sich mit den Kollegen ab und wenn man Klausuren oder andere Termine hat, wird einem dann auch der Rücken freigehalten. Außerdem fand ich es toll, dass GREY mich individuell unterstützt und ich mir den Studiengang alleine aussuchen durfte.

Rebekka: An was, aus Deiner Ausbildungszeit, erinnerst du dich am liebsten?

Lorina: Am aller liebsten mochte ich die Zeiten wenn die Pläne zu den Abteilungswechseln herumgeschickt wurden. Ich habe mir im Vorhinein nie eine Abteilung gewünscht, dadurch war ich immer sehr gespannt. Da war immer dieses „Wie soll die Reise weitergehen – Gefühl“.  Wenn die Pläne da waren, wurde fleißig recherchiert und mit den anderen Azubis telefoniert, um herauszufinden welche Aufgaben einen erwarten. Und ich muss sagen, dass meine Ausbilderin mit den Blöcken immer genau ins Schwarze getroffen hat. Eine spannende Zeit.

Rebekka: Karo und André, Ihr beiden macht in diesem Frühjahr Eure Abschlussprüfung zur Kauffrau bzw. zum Kaufmann für Marketingkommunikation. Was sind Eure Pläne für die Zeit danach?

Karo: Nach der Ausbildung ziehe ich nach München. Dort mache ich ein duales Studium, bei einem großen Mobilfunkanbieter. Die Ausbildungs- und Studienzeiten finden im Wechsel statt. Das Studium ist eine gute Ergänzung zur Ausbildung. Es ist nämlich ein BWL-Studium, mit dem Schwerpunkt Marketing.

André: Genau wie Karo, werde ich auch ein duales Studium machen. Ich werde zwischen Mannheim, wo ich bei einem großen Verlagshaus arbeite und  Ravensburg, dem Studienstandort, pendeln.  Das heißt alle 3 Monate umziehen, so wird es nie langweilig. Mein Studium ist auch ein BWL-Studium, mit dem Schwerpunkt Medien- und Kommunikationswirtschaft. Die Fachrichtungen sind TV-Produktion, Hörfunk und Verlagswesen.

Rebekka: Das hört sich spannend an! An was erinnert Ihr euch am liebsten, wenn Ihr an die letzten zwei Jahre denkt?

Karo: Ich fand es gut, dass wir hier viel Verantwortung und auch eigene Jobs übernehmen durften. Man muss halt keine typischen Azubitätigkeiten machen, sondern wird richtig integriert. Die entspannte Berufsschulzeit war aber auch nicht schlecht. 

André: Ja, das würde ich auch sagen. Die Abteilungen hier sind cool und alle Leute sind echt nett und offen.

Vielen Dank für die Einblicke und natürlich alles Gute für Eure Zukunft!

0 comments

Trackbacks

  1. [...] by Rebekka on 9. Juni 2011 var addthis_product = 'wpp-256'; var addthis_config = {"data_track_clickback":true,"ui_language":"de","ui_header_background":"#fff","ui_header_color":"#555","ui_cobrand":"GreyBlog"};var addthis_options = "tweet,facebook"Hier folgt Teil 2 unserer kleinen Themenreihe, in der wir ehemalige GREY Azubis und ihren Werdegang vorstellen. In Teil 1 hatten wir mit drei Azubis angefangen, die gleichzeitig arbeiten und studieren bzw. damit in diesem Jahr beginnen. Das Interview findet Ihr hier. [...]

  2. [...] by Rebekka on 20. Juni 2011 var addthis_product = 'wpp-260'; var addthis_config = {"data_track_clickback":true,"ui_language":"de","ui_header_background":"#fff","ui_header_color":"#555","ui_cobrand":"GreyBlog","ui_508_compliant":true};var addthis_options = "tweet,facebook"; Heute ist es soweit: Meine letzten Stündchen, hier in der Digital Unit, sind gezählt. Aber nicht nur das. Es ist auch mein letzter Arbeitstag bei GREY. Es folgt ein wenig freie Zeit, bevor ich dann Ende diesen Monats meine mündliche Abschlussprüfung ablege. Danach bin auch ich ein ehemaliger GREY Azubi zur Kauffrau für Marketingkommunikation. [...]

Previous post:

Next post: