Social Media Marketing und seine Messbarkeit

by Johannes on 9. September 2011

Immer wieder werden wir mit der Frage konfrontiert, ob das Engagement im Social Web tatsächlich messbar ist. Ist es. So viel steht schon seit geraumer Zeit fest. Aber welche Kennziffern sind für das eigene Unternehmen ausschlaggebend? Welche übergeordneten Ziele sind relevant und sollten erreicht werden?

Die nachfolgende Infografik, die mir Visual Loop (ursprünglich von MDG Advertising) in den Feed Reader spülte, verdeutlicht einmal mehr, worauf es dabei Entscheidern ankommt. Kaum überraschend ist, dass den Marketeers Facebook nach wie vor als wichtigste Basis im Social Web für den Return on Investment (ROI) dient. Es folgen Empfehlungen und Bertungen, Twitter und LinkedIn. Unternehmen planen für die nahe Zukunft, ihre Social Media Marketing Aktivitäten insbesondere auf Kanälen und Plattformen wie YouTube, Facebook, Blogs, Twitter oder LinkedIn auszubauen.

Hinweis: Die Infografik bietet lediglich einen ersten Eindruck und soll als Möglichkeit verstanden werden, das eigene Social Media Marketing zu hinterfragen bzw. vielleicht die eine oder Anregung für das eigene Engagement im Social Web daraus abzuleiten. Mit Sicherheit müsste eine solche Infografik in Zukunft auch Google+ genannt werden, allerdings gaben dies wohl die Quellen, die sich vornehmlich auf Umfragen stützen, wohl noch nicht her. Die Quellen der Daten finden sich am Ende der Infografik. Leider sind keine konkreten Zahlen angegeben, wie viele Marketing-Entscheider aus welchen Regionen und Märkten teilgenommen haben.

1 comments

Trackbacks

  1. [...] zitierten Blogposts kommen eher aus der Perspektive von Kennern und Profis, die eben auch beruflich Social Media anwenden und/oder beraten. Ok, ich unterstelle mal, dass die Grenze zwischen beruflich und privat [...]

  2. [...] das richtig sehe, dann werdet Ihr ja immer wieder als “Best Practice” genannt, was das Social Media Marketing anbetrifft. Die Aufteilung Eurer Webseite in die Bereiche Willkommen, Saftladen, Saftplausch und [...]

  3. [...] Zeitraum verkauft wurden. Ein betriebswirtschaftlicher Erfolg. Die interne Berechnung des Return on Investment (ROI) zeigte dies neben der Zahl der verkauften Tickets. Allerdings stellte Klenke auch fest, daß [...]

  4. [...] alle Analyse und Statistik Fans ein Muß. für alle anderen vielleicht auch, wenn sie auf Pinterest versuchen sollten, ihr [...]

Previous post:

Next post: