Rund 400 Millionen Check-Ins und einmal im Weltall: Foursquare 2010

by Johannes on 25. Januar 2011

Einer der Newcomer im Jahre 2010 war und ist der standortbezogene Dienst Foursquare. Mit inzwischen 6 Millionen Usern ist er der erfolgreichste Location Based Service, kurz LBS. Noch im August 2010 waren es 3 Millionen Nutzer. Darüberhinaus ist er neben Gowalla und Facebook Places auch der Älteste, da er “schon” 2009 ins Leben gerufen wurde.

Über Daniel Rehn wurde ich auf die nachstehende Infografik aufmerksam, die gestern im Foursquare Blog veröffentlicht wurde. Sie zeigt auf beeindruckende Weise, welche Anziehungskraft das Mitteilen und Empfehlen des eigenen Standorts auf andere Menschen hat. Und den innewohnenden Empfehlungscharakter haben Werbetreibende längst erkannt.

Ob und wie lange Foursquare das Wachstum halten kann wird man sehen. Warum für den Gründer und CEO von Foursquare, Dennis Crowley, “50” Mitarbeiter eine Menge bedeuten, kann man bei Mashable nachlesen. Was

Übrigens: Der wohl ungewöhnlichste Check-In auf Foursquare fand am 22.10.2010 auf der ISS statt…

Birgt letztendlich die Nutzung von LBS wie Foursquare nicht erhebliche Konsequenzen für die Privatssphäre des Einzelnen?

Wir sind gespannt auf Euer Feedback!

4 comments
Dennis Schmidt
Dennis Schmidt

Sehr schöne Marketing-Grafik, vielen Dank für das Posting. Foursquare ist allerdings bei weitem micht der erste LBS. LBS gibt es seit über zehn Jahren, seitdem die Ortung von Mobiletelefonen z.B. per Cell-ID möglich ist. Dienste wie Foursquare werden eher in den Bereich Location Based Social Networks (LBSN) oder "Check-In"-Dienste eingruppiert. Beides sind Teilbereiche von LBS. Aber selbst in diesen Bereichen gab viele es Vorläufer, z.B. Dodgeball.com, dass im Jar 2000 gegründet und einige Jahre später an Google verkauft wurde. Das funktionierte damals in Ermangelung von mobilem Internet und GPS allerdings ausschließlich per SMS. Gegründet wurde es übrigens von dem heutigen Foursquare-Chef: Dennis Crowley.

jlenz
jlenz

Hallo Dennis,
vielen Dank für die klaren Gedanken und die Anmerkung, das Foursquare nicht der älteste Dienst war.

Aber irgendwie in der heutigen Welt der LBSN ja schon, wenn Crowley das Einchecken tatsächlich realisieren konnte via Foursquare. und wenn man sich mal überlegt, wie alt Crowley bei Dodgeball gewesen sein muß...

Nutzt Du den selbst das Mobile Web und dabei Foursquare, Gowalla oder Facebook Places? Oder lehnts Du die Nutzung solcher Dienst aus Gründen der Privatssphäre ab?

Viele Grüße

Johannes

Lukas
Lukas

Hi Johannes, sehr ähnlich zu Foursquare und ebenfalls früher gestartet ist www.plazes.com. Die wurden 2008 dann von Nokia gekauft, haben aber vorher sowohl eine eigene mobile App gehabt (auch fürs iPhone) und waren als Facebook-App quasi der Vorgänger von Facebook Locations. Nur der Vollständigkeit halber. Bei Plazes gab es in der letzten Version auch das nützliche Feature der geplanten Aktivität, d.h. man konnte in seinem Umfeld auch ankündigen, wo man in Zukunft sein wird.

jlenz
jlenz

Hi Lukas,

dank Dir für die Ergänzung. Man kann ja nun auch nicht alle LBSN im kopf haben. Aber daran kann man auch mal sehen, welchen Vorlauf bisherige Anbieter wie Foursquare und Gowalla oder Facebook Places benötigten, um realisiert zu werden. wir haben jetzt 2011. die zeiten für entwicklung und umsetzung werden immer kürzer. Wäre Nokia mal am Ball geblieben. Da smit dme Feature, wo man sein wird unterscheidet sich ja zu Foursquare und Gowall insofern, wo man ja angibt, wo man sich gerade aufhält.

Viele Grüße

Johannes

Trackbacks

  1. [...] der Runde: Die Suche wird nach Ansicht von Google künftig 3 Faktoren favorisieren: Den Ort (Location), den (persönlichen) Kontext (Context) und das Soziale (Google Plus). Die derzeitige Suche bietet [...]

  2. [...] Beliebteste Plattformen für Social Advertising sind Facebook, Twitter, YouTube, LinkedIn und Foursquare [...]

Previous post:

Next post: