Google vs. Groupon vs. Facebook

by Johannes on 27. Januar 2011

Heute morgen wurde ich auf drei Artikel aufmerksam, die sich mit den aktuellen Entwicklungen im Bereich Social Commerce befassen. Es tut sich Einiges an der Front der Social Deals. Steigen wir gleich ein und beginnen mit Google. (Bildquelle: socialcommerce.de)

Seit Ende letzter Woche rumort es bei der größten Suchmaschine der Welt. Und das nicht nur im Zuge des Wechsels an der Spitze. Nach Übernahmeversuchen von Groupon, dem aktuellen Vorreiter in Sachen Social Commerce (mit lokalem Fokus) scheint Google nun ebenfalls aktiv geworden zu sein. Ende letzter Woche kam das Gerücht auf, das Unternehmen aus Mountain View wolle mit Google Offers offenbar ein neues Produkt auf den Markt bringen. “Der Service mit dem Namen ´Google Offers` soll es Werbetreibenden ermöglichen, durch regionale Rabattangebote neue Kunden zu gewinnen…“.

Google hat sich dazu bisher nicht öffentlich geäußert. Allerdings beruht das Gerücht auf Insiderinformationen wie etwa einem Factsheet, das Mashable nach der Veröffentlichung wieder aus dem Netz nehmen mußte. Zudem hat sich in dem Post Google zu Wort gemeldet:

“Google is communicating with small businesses to enlist their support and participation in a test of a pre-paid offers/vouchers program. This initiative is part of an ongoing effort at Google to make new products, such as the recent Offer Ads beta, that connect businesses with customers in new ways. We do not have more details to share at this time, but will keep you posted.”

Es wäre in der Tat ein nachvollziehbarer Schritt, wenn der Suchmaschienenriese auch im Social Commerce aktiv würde, da sich dieser einer immer größeren Beliebtheit erfreut und das nicht nur in den USA. Auch in Deutschland nimmt er zu, wie die Erfolge von Dawanda oder Groupon.de zeigt.

Womit wir auch schon bei Groupon sind. Es ist schon beeindruckend zu sehen, das es dass Unternehmen auf der Welt mit dem schnellsten Wachstum ist. Andrew Mason, 30 Jahre alt und Gründer des Rabatt-Portals im Spiegel-Interview: “…Kern unseres Modells bleibt es, die Leute aus dem Haus zu locken, in richtige Läden in ihrer Stadt.”

Und dann kann man auch noch einer Offerte seitens Google widerstehen. Die Frage ist demnach, was im Moment den Reiz von Groupon als Übernahmekandidat ausmacht? Zum einen ist da die Investorenrunde, die Anfang des Jahres mit 950 Millionen Dollar abgeschlossen wurde und zum anderen die Tatsache, daß Groupon über über eine enorme Menge von Daten verfügt. Die Nummer 2 in den USA, Living Social, hat ebenfalls gerade 175 Millionen Dollar von Investoren erhalten, genauer gesagt von Amazon.

Der Harvard Business Manager stellt dazu treffend fest: “And yet venture capitalists and entreprenuers still go to great lengths to achieve first mover status; brands spend inordinate amounts of money to create buzz; and the latest trend is to increase influence through social media. But does any of this matter in the long run? I’d say it does, but only if the product you are selling delivers real value.”

Schließlich bleibt noch Facebook, daß zurzeit in aller Munde ist. Venturebeat berichtet, daß Facebook zurzeit ein Feature namens “Buy with Friends” testet. “The idea is to let users tell their friends about virtual goods purchases that they’ve made in Facebook games. Most interestingly, if a user unlocks a deal, they might be able to share it with their friends.” Product Marketing Manager Deb Liu dazu: “More than 50 percent of users in the test program elected to share their purchases.”

Das Fazit könnte demnach lauten: Google ist unter Zugzwang, da Groupon (und auch Living Social) wachsen und expandieren. Facebook spielt aktuell noch in einer anderen Liga, da sich hier der Social Commerce auf inhärente Güter des Social Networks konzentriert. Noch.

Wer wird demnach das Rennen machen auf dem Gebiet des Social Commerce (Social Deals)?

0 comments

Trackbacks

  1. [...] und verkauft werden. Aus diesem Grund ist es möglich, die Werbeanzeigen auf Internetseiten und in Social Networks so zu platzieren, dass sie den Betrachter auf seine individuellen Interessen, Ansichten, Hobbies [...]

  2. [...] addthis_options = "tweet,facebook";Erst war es das Telefon, dann die SMS und nun das Internet. Für die „ältere Generation“ gab es immer ein neues Instrument, das an der Veränderung der [...]

  3. [...] wer ist hier die Mehrheit und was tut diese? Tatsächlich hat sich über die Jahre der Nutzung von Social Networks immer weiter herausgestellt, dass es die Gruppe der 35-44 jährigen war, die am meisten und [...]

  4. [...] anderen daran, dass das Thema einfach aktuell ist. Denn schaut man sich einmal die Entwicklung von Groupon an, dann weiß man, welche Power hinter dem Thema Mobile Commerce (Social Shopping, Smart Shoppers) [...]

Previous post:

Next post: